Home Listen Zitate Das Gedicht des Monats Archiv Fotogalerie Das Wort des Adlers

 

 

Gute Lektüre in allen !

 

 

 

IM NAMEN DER MUSIK

Hörst das Echo! Abhören die Liebe !

Murmeln ein Gebet ! Singst ein Lärm !

Weckst dein Herzen ! Teilst dein Humor !

Erinnerst sich deines schönstes Lied.

 

 

   

                            IM NAMEN DER EGOÏSMUS

  

                    

Ich bewundere die Farbe des Geldes,

Ich gebe nichts den Leuten,

Glücklicher ich fühle mich müder,

Ich schlafe auf eine gute Matratze,

Ich beschäftige mich mit anderen nicht,

Ich sage Ihnen Prosit.

 

 

        IM NAMEN DER  AUSGESCHLOSSE

Plöِtzlich spanne ich meine verwundete Hand,

Ja, ich suche Krümel,

Heimlich fühle ich mich beleidigt,

Endlich lecke ich die Teller,

Dann nehme ich meine Decke,

Ich träume von anderer Zukunft.

                            

 

 

 IM NAMEN DER NATUR 

Ich hasse den Wetter, ich überschwemme den Raum,

Ich verschwiegen der Tiere , ich schneide Blumen,

Ich vernichte die Wälder, ich rasiere die Bäume,

Ich verschmutze die Wüste, ich zerstörme die Luft, das Wasser,

Ich setze die Gebieten in Brand , ich beseitige das Leben,

Kein Skrupel überschwemmt mich.

 

           

            IM NAMEN DER ERINNERUNG


 Ein Herz in Schokolade schmilzt mit seinem Palast,


 Fur in Maß vergisst sie ihr Unglück,


 Diese kleine Schokolade belebt ihn Glücks


 Schließlich denkt sie an ein hübsches Ballett.

 

 

 

 

        IM NAMEN DER FRAUEN

Ich klammere mich an die Bläue deiner Augen an,

Plötzlich laufe ich zum Himmel !

Ich kann dir meinen Honigtopf nicht anbieten,

Ja für einen Küss habe ich zum Gott gelogen.

                                

 

IM NAMEN EINES BRUCHES

Plötzlich habe ich die wilde Aussehen,

Taucht ein Winterkummer auf,

Meine Tränen scheinen zu der Prosen,

Ich suche deinen Blick.

 

 

        IM NAMEN DER SCHÖNHEIT

Was haben Sie ihrer zwanzigsten Jahre Alt getan?

Sind Sie auf eine schrecklichen Richtung ?

Was haben Sie ihrer vierzigsten Jahre Alt getan ?

Sind Sie eine furchtbaren Frau geworden ?

                                       

 

              IM NAMEN DES PARFUM 

Mimosa atmet einen Geruch der Nektarine,

Rose erinnert sich an seine Tücher Mandarine,

Lila besitze seinen Lippenstift Kokosnüss,

                Sein Körper wickelt sich der Aprikosenmilch ein.

 

IM NAMEN DER CIVISMUS

Ein Autofahrer steigt auf den Bürgersteig,

Er spottet über die Fussgänger eines Abends,

Einer frohen Stimmung kauft er sich seine Droge,

In Kneipe er lacht über uns.

 

 

               IM NAMEN DES FRIEDENS  

Sehen Sie alle diese Leute auf die Straße !

Der für ihnen überleben kämpft,

Sehen Sie alle diese Leute in der Menge !

Der sich ein süsse Leben vorstellet.

   

 

        IM NAMEN DER SEXISMUS

Halten Sie Herren Seien Sie respektvoll,

Die Frauen sind von "Oberschenkeln nicht geöffnete",

Halten Sie Herren Seien Sie tugendhaft,

Die Frauen sind nicht grüne Pflanzen.

 

 

IM NAMEN DER LIEBE

 

Wie ein Geliebte ich entfesselt werde,

Für einen Mann falle ich in Ohnmacht,

Wie ein Geliebte ich aneinandergekettet werde,

Für eine Frau strahle ich.

                                                                         

              IM NAMEN DER ARBEITSLOSIGKEIT 

 

Gegen diese Gesellschaft bin ich in Wut,

Ich habe die Näse voll über dieses Schmerzes !

Der sich in riesengroßer fall ertrankt,

Ich habe die Näse voll über dieser Beistand !

 

 

IM NAMEN DER RAUCHERN

 

In der Metro zündet er eine Zigarette an,

Er wird vor einem Plakat gesetzt,

Er macht scheinender, die Karte zu sehen ,

Gleichzeitig bewundert er hübscher Lolita.

 

 

        IM NAMEN DES KRIEGES  

Die Flugzeuge töten Ameisen,

Arme unterworfene Völker,

Länder werfen ihre Armee,

Arme entwaffnete Völker.

 

 

        IM NAMEN DER FERNSEHENS

 

Emotionsloser ich sauge deine Gewaltbilder auf,

Neidisch ziehst du mich in deinen Lügen fort,

Laß mich in meinen ewigen Träumen abreisen ,

Es ist beendet, ich will das Leben in deiner Abwesenheit genießen.

 

 

          IM NAMEN DER RASSISMUS

 

Die kurzgesnittne Schale dieses Giftes!

Er ernährt sich in der Unwissenheit,

Die kurzgesnittne Schale dessen, die Buchfink unheilbringend ist !

Er heißt die Unduldsamkeit.

  

IM NAMEN DER NACHBARN

 

An diesem Morgen sagen Sie mich guten Tag nicht,

Nach und nach verachten Sie das Lachen des Abends,

Sie sind mit ihrem Lächeln, diesem Tag geizig,

Geduldig warte ich ihr kleiner guten Abend.

 

IM NAMEN DER FREUNDSCHAFT

Wenn du meine Kokosnuß traurig bist,

Abhören eine Sang von Diskomusik,

Kleide dich um wie ein Punker,

Reagiere dich im Funk ab.

 

 

        IM NAMEN DER FUSSGÄNGERN

 

Wir sind Zweifüßler,

Arrogante Autofahrer !

Unwürdige, in Stadt zu führen !

In ihrer Geschwindigkeit seid langsam !

Achten Sie das Leben der Familien,

Wir sind nicht Vierfüßler.

 

 

IM NAMEN DER GLAUBT

Dein Herr wird nicht kommen, dich wiederzufischen!

Täglich kannst du in deinem Bett bitten,

Dein Retter hat dir mein Alte fallen lassen!

Du wirst verurteilt, in der Sünde zu leben.

  

IM NAMEN DER ÄPFEL

Täglich werde ich von kleinen Kind geknabbert,

Ich bin im Mund eines Mannes,

Ja, ich bin eine große Apfel,

Von jetzt an lehne ich diesen Frauennamen ab.

 

IM NAMEN DER KÜHE

Ich bin eine nette Kuh !  

Ich will nicht mehr diesen binde !  

Daß man mir meinen Feldsalat läßt !  

Daß ich in meinem Versteck genießen werde.  

 

 

        IM NAMEN DES TELEFONS

 

Überall rühre ich mein zu Handy an,

In der Metro ist er meine Gesellschaft,

Langsam stelle ich ihn auf meinen Tisch ab,

Er ist anwesend wie ein alter Freund.

 

 

        IM NAMEN DES SPORTS 

 

Im Wasser schwimme ich wie ein Tintenfisch,

Auf den Schnee stürze ich hinunter wie ein Hase,

Im Rugby dunkle ich nach wie ein Stier,

Jenseits des Himmels fliege ich wie ein Vogel.

 

 

 

               IM NAMEN DES THEATERS 

 

 Der Vorhang steht vor Uns auf,

 Das Stück wird mit Ihnen gespielt,

 Ich habe mein Lächeln auf Du gestellt,

 Molière hat mein Mich erschüttert.

 

 

 

        IM NAMEN DES KINOS

 

Ich will nicht mehr vorgestellter der Regisseure erfüllen,

Ich werde ermüdet, immer, dieselben Schauspieler zu sehen,

Das Publikum wird von Entsetzensbildern hantiert,

Durstiger nach Träumen er verliert sich in seinem Schmerz.

 

 

        IM NAMEN DER BÜCHER

 

Eine Unbekannte bricht in den Romanen aus,

Anonymer verschling die Comics,

Sie bewundern ihre Helden charmants,

Glücklicher sie sind faszinierte Leser.

   

 

    IM NAMEN DES VORFAHREN

 

Ich habe sie nicht gekannt,

Sie haben ihr Blut gezahlt,

Sie haben schweigend gelitten,

Endlich habe ich ihn gewußt.

 

 

    IM NAMEN DER ERDE

 

       Durch den Hauch des Windes zerrissen, er trinkst dich,


      Von Feuer zerstört, entzündest du dich,


      Von Reihen Türmen geschweißt, stürzt dich ein,


      Allein angesichts der Fleischfresser erleidest du.

 

 

 

    IM NAMEN DER JUGENDLICHEN

 

        Kind, niemand siehst du nicht,


       Jugendlicher, niemand suchst du nicht,


       Benjamin, niemand glaubst du nicht,


       Jugendlich, niemand  sprichst du nicht.

 

 

     IM NAMEN DES TODES

 

       Sie ist wie ein Gespenst,


       Durch das Leben geblendet, werden Sie abgenutzt,


       Sie ist ein Tabu in Ihren Gedanken,


       Langsam beherrscht sie Sie wie eine Kuppel.

 

 

     IM NAMEN DER ALTEN

 

       Mit Mühe hat der Sommer Sie verletzt,


       Nach Ihrem Wunsch hat der Herbst Sie gelassen,


       An diesem Morgen hat der Winter Sie geliebt,


       Aber, der Frühling hat sich Sie nicht mehr gewünscht.

 

 

     IM NAMEN DES LEBENS

 

       Ich lebe in einer vielschichtigen Welt,


       Für manche ist alles leicht !

 
       Angesichts der Übel bleibe ich ratlos !


       Für andere ist alles schwer !

 

 

 

     IM NAMEN DER MÄNNER

 

       Halten Sie, Meine Dame, uns zu kritisieren !


       Wir sind welche der Henker nicht !


       Mit Ihnen wünschen wir, glücklich zu sein !


       Wir wollen, für immer, Sie lieben !

 

 

    IM NAMEN DER KUNST


        Mein Freund kennst du Monet nicht,


       Ich habe den Ton des Geldes nicht gern,


       Mein Freund  kennst Renoir nicht,


       Ich habe den schwarzen Strich nicht gern.

 

 

 

    IM NAMEN EINER LEIDENSCHAFT


       Ich harke einen Würfel auf dem Bürgersteig,


      Ich beobachte es durch ein Spiegel,


      Ich werfe es hin und her,


      Plötzlich erinner ich an mich an unseren Tanz.

 

 

           IM NAMEN DER SONNE

 

       Kugel des Feuers weckst du unseren Jubel,

       Ruhig bewundern wir deine Landschaften,

       Kugel des Feuers verhätschelst du unsere Faulheit,

       Heimlich stellst aus du uns eine Nachricht.

 

 

 

 

  

 

 

     seiteanfang

 

 

 

Plan der Website Andere Verbindungen